Notwendigkeit einer inhaltlichen und strategischen Klarheit

Um die strategischen Fragen in der Breite der JUSO jedoch diskutieren zu können, müssen wir zuerst definieren, was denn die Ziele sein sollen, die wir erreichen möchten. Unsere Analysen und Bildung gehören zu den gut bekannten Stärken unserer Partei, dennoch bleibt es dabei oft bei der Ausarbeitung und dem Beschluss dieser Analysen, welche dann meistens isoliert behandelt werden. Wir müssen unsere Positionen einerseits besser propagieren und uns andererseits auch stärker bewusst werden, wieso wir diese ausarbeiten. Wir tun es nämlich, um die darin erklärten Ziele zu erkämpfen.


  • In den nächsten zwei Jahren sollen wir ein Parteiprogramm ausarbeiten, indem wir die bisherigen Positionspapiere evaluieren und die Basis in die Ausarbeitung einbeziehen
  • Das Parteiprogramm soll als eine Gesamtheit verstanden werden, für die wir kämpfen, und es soll auch die Richtung unserer Strategie prägen, indem wir uns daran orientieren

Ressourcen für den Strategiewechsel


Durch die verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Bewegungen könnte ein Teil unserer Ressourcen auch freiwerden für andere Themen. Dafür müssen wir aber erst begreifen,dass wir Teil eines gemeinsamen Kampfes sind und nicht als Partei alle Ansprüche alleine decken müssen, sondern vermehrt zusammenarbeiten sollten. Trotzdem würde ein entsprechender Strategiewechsel und die Durchführung zusätzlicher Projekte, wie vorgeschlagen, auch zusätzlichen Aufwand in der Gesamtpartei generieren, der nicht einfach so geleistet werden könnte. Ein Ansatz, den wir mit der Strukturreform versuchen, ist es, die Basis der JUSO mehr in die nationale Arbeit einzubinden und die nationale Geschäftsleitung zu entlasten.


  • Wir versuchen aktuell, die beschlossene Strukturreform umzusetzen, deren Teile wie Projektgruppen oder Ressort Sektionsstärkung sich als hilfreich erweisen könnten, die Sektionen zu entlasten
  • Unsere aktuelle Strategie, die sich grösstenteils an isolierten Kampagnen orientiert, bedarf ebenfalls viel Ressourcen und führt oft zur fehlenden Know-How-Wiederverwendung

Kritik und Diskussionen


Es kann jedoch nie garantiert werden, dass alles perfekt und wie geplant läuft oder dass die ausgewählten Mittel die richtigen sind. Deswegen haben wir auch bei der Strukturreform einen Evaluationsprozess und werden sehen, ob die gewählten Massnahmen wirkungsvoll und zielführend sind. Ich bin selbst überzeugt, dass die erwähnte strategische Ausrichtung der Partei hin zu mehr Einfluss nach aussen der richtige Weg ist. Hinzu will ich jedoch ebenfalls eine aktivere Fehlerkultur in der JUSO sowie mehr Platz für Diskussionen fördern. Wir haben uns in der letzten Zeit endlich getraut, Diskussionen zu führen, die nicht die einfachsten für uns als Partei sind, auch wenn ich mir teilweise wünschen würde, dass sie einfacher gewesen wären. Doch solche Diskussionen müssen dazu gehören, um unsere Positionen weiterzuentwickeln, und meistens sind die Delegiertenversammlungen nicht der geeignetste und zugänglichste Rahmen dafür.


  • Wir brauchen auch alternative Diskussionsräume, die beispielsweise online angeboten werden könnten, um uns mehr austauschen zu können und auch die Diskussionen zugänglicher zu gestalten
  • Es soll Instrumente geben, die uns erlauben würden, Positionen nach einer Frist im Nachhinein zu verändern oder zu ergänzen, z.B. von alten Positionspapiere.